Dette nettstedet benytter informasjonskapsler (cookies). Les mer her | Ikke vis denne meldingen igjen
Hamsun in Grimstad Kontakt    
   

Andre sider på gbm.no

Hamsun von dir selbst

Es gibt viele Orte in Grimstad, die sich mit dem Leben Knut Hamsuns (1859-1952) verbunden sind. Viele Orte davon können auf eigne Faust erkundet werden, und hier geben wir Ihnen eine Übersicht darüber welche das sind und wo sie liegen:

Büste von Knut Hamsun, Knut Hamsun Platz (Storgaten 44) – vor dem geplanten Hamsun Museum steht eine Büste Hamsuns, die von Roald Olsson geschaffen wurde. Die Büste ist eine Schenkung der Enkeltochter Hamsuns – Anne Marie Thurmann-Moe, und wurde im Hamsunjahr 2009 eingeweiht.

Victoria-Statue, Bietorvet, Storgaten 15: Die Statue wurde von Nina Sundbye geschaffen und ist durch die Hauptperson in Knut Hamsuns Roman „Victoria“ (1898) inspiriert.

Briefkasten, Storgaten 23: Beschrieben von Knut Hamsun in seinem Buch „Auf überwachsnen Pfaden lesen Sie auch Hamuns Stöbertour: Die Postkarte

Hamsuns Stöbertour: „Die Postkarte“ von Grimstads altem Krankenhaus (Frivoldveien 24) zum Briefkasten in der Storgaten – im Buch „Auf überwachsnen Pfaden“ (1949) beschrieb Knut Hamsun eine strapaziöse Tour die er durchführt, um einen Brief nach Nørholm zu schicken. Die Strecke die er damals ging kann ist markiert und kan auf eigne Faust erkundet werden.

Hamsuns Stöberspur: „Edens garten“, von Grimstads altem Krankenhaus (Frievoldveien 24) zu Edens Garten, Dømmesmoen – Knut Hamsun war im Krankenhaus in Grimstad in 1945 gefangen gesetzt worden. Er erhielt die Genehmigung von Krankenhaus Spaziertouren in der nähe des Krankenhauses durchzuführen. Eine seiner Touren führte ihn zu Edens Garten, welche Morten Smith Petersens Sommer Residenz war. Das Gebäude brannte 1922 nieder, aber die Strecke ist markiert.

Grimstads altes Krankenhaus, Frivoldveien 24: - Knut Hamsun wurde in Grimstads alten Krankenhaus interniert nachdem er im Juni 1945 gefangen genommen wurde. Er hat sich hier bis September 1945 aufgehalten, bis er ins Altenheim von Landvik überführt wurde. Er beschreibt seinen Aufenthalt in dem Krankenhaus in seinem Buch „Auf überwachsenen Pfaden“.

Das Gut auf Nørholm, Nørholmbucht: Seit 1918 Familie Hamsuns Haus in Grimstad (vor 1961 Eide Kommune, ab 1961 Landvik Kommune, seit 1971 Grimstad Kommune). Im Garten steht eine Büste Knut Hamsuns die von dem Künstler Wilhelm Rasmussen für Hamsuns Grabstette im Garten von Nørholm geschaffen wurde. Das Gut ist noch immer Eigentum der Familie und für Besucher nicht geöffnet.

Dichterstube, Gut Nørholm: Als Knut Hamsun das Gut kaufte gehörte zum Gut eine Kate, die nicht mehr benutzt wurde. Im Jahre 1921 liess Knut Hamsun die Kate näher an das Gut umsetzen und nutzte sie dann als Dichterstube. Die Dichterstube ist für Besucher nicht zugänglich.

Rastplatz Trolldalen, E18 in westlicher Richtung. Steinzaun der die Grenze des Guts Nørholm vor dem Bau der E18 zeigt.

Eide Friedhof (neben der Eider Kriche (1795)), Fossdalsveien 2 – Familiengrab für fast alle Mitglieder der Familie Hamsun: Marie Hamsun (1881 – 1969) -  verheiratet mit Knut Hamsun. Tore Hamsun (1912 – 1995) – Knut und Maries ältester Sohn. Arild Hamsun (1914 – 1988) Knut und Maries zweitältester Sohn. Ellinor hamsun (1915 – 1987) – Knut und Maries älteste Tochter. Brit Hamsun (1919 – 1995) – verheiratet mit Arild Hamsun. Esben hamsun (1942 – 1964) – Brit und Arilds Sohn. Knut Hamsuns Urne ist unter der Fosythia im Garten des Guts Nørholm beigesetzt.

Die Grotte am grossen Mützenteich (Store Luetjenn), Riksveg 404/Opplandsveien – gestiftet vom Geschichtsverein Landvik und im Buch „Auf überwachsenen Pfaden“ (1949) beschrieben“